Grounded – Daheim mit dem Forums-Programm

Die Erkältung hat gewonnen – zumindest heute. Der Verdacht auf Bindehautentzündung gab den Ausschlag, und das flaue Gefühl, dass sich bei der Vorstellung an überfüllte U-Bahnen, zugige Zwischenstopps, überheizte Kinos, das dauernde Festival-Grundtosen und vor allem Leute, Leute, Leute einstellte. Also habe ich, statt munter wie ein Filmreh durch den Filmwald zu hüpfen, ein paar schöne Stunden mit dem Forumskatalog verbracht und ALLE Texte von gelesen, auch den über 28 NIGHTS AND A POEM.

Dabei sind mir vor allem eine Reihe von Dokumentationen ins Auge gefallen: in EXOTICA, EROTICA, ETC montiert die Fotografin und Installationskünstlerin. Evangelia Kranioti Bilder von Containerschiffen, Häfen und Spelunken mit aus dem Off erzählten Monologen von Seeleuten und Prostituierten. Wenn der Film ist, wie ihre Bilder, dann ist er kühl und poetisch, sehnsüchtig und hart zugleich. Fotografie Evangelia Kranioti

Ebenfalls sehr stilisiert aber interessant klingt Janina Herhoffers Doku FREIE ZEITEN, die „Freizeitaktivitäten in der Gruppe“ von der Männer-Gesprächsgruppe bis zum Yoga-Kurs zeigt. jede Aktivität wird unkommentiert in einer fixen Einstellung gezeigt, was dazu einlädt die, Vorkommnisse wie fremde Rituale zu betrachten, ulkige Details und überraschende Ähnlichkeiten zu entdecken. In diesem sehr freundlichen Interview mit dem Deutschlandradio  erzählt Janine Herhoffer von der richtigen Kameraeinstellung und veränderten Freizeitkulturen. freie Zeiten

Um Arbeit oder die Frage, was kommt, wenn die Arbeit geht, geht es in LA SIRÈNE DE FASO FANI  von Michel K. Zongo und ÜBER DIE JAHRE von Nikolaus Geyrhalter. Michel K. Zongo besucht die Textilfabrik Faso Fani in seiner Heimatstadt Koudougou, der drittgrößten Stadt Burkina Fasos. Faso Fani wurde 2001 geschlossen. Zongo erzählt die Geschichte vom Auf- und Niedergang der Fabrik, besucht ehemalige Arbeiter und schaut genau hin, wo heute, umtriebig und gewitzt, wieder gewebt und gehandelt wird. Über zehn Jahre lang hat Nikolaus Geyrhalter, Regisseur der atmosphärischen Dokumentatio über Nachtarbeit, ABENDLAND, Arbeiter einer Textilfabrik im österreichischen Waldviertel seit der Schließung der Fabrik begleitet und dokumentiert, wie ihr Leben neue Routinen, Strukturen und Schwerpunkte bekommen hat.  ÜBER DIE JAHREhb

Share This: